Übertritt

Übertritt auf die Hauptschule:

Keine Notenbegrenzung. Der Übertritt erfolgt ohne besondere Anmeldung. (Ausnahme: Ganztagsklassen). Das Klassenziel der 4. Jahrgangsstufe muss erreicht sein.

Übertritt auf die Realschule

Die Grundschule zieht dafür die Gesamtdurchschnittsnote aus den Fächern Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht der 4. Jahrgangsstufe heran.

Für den Übertritt in die Realschule ist eine Durchschnittsnote von mindestens 2,66 (aus den Fächern D/M/HSU) erforderlich.

Übertritt auf das Gymnasium

Für den Übertritt auf das Gymnasium ist eine Durchschnittsnote von mindestens 2,33 (aus den Fächern D/M/HSU) erforderlich.

Durch einen erfolgreich absolvierten Probeunterricht an der aufnehmenden

Schulart kann ebenfalls die Eignung festgestellt werden.

Probeunterricht
Mit einem erfolgreich absolvierten Probeunterricht an der gewünschten Schulart

kann auch eine Eignungsfeststellung erfolgen. Dabei werden in einem dreitägigen

Probeunterricht die schriftlichen Aufgaben in den Fächern Deutsch und

Mathematik zentral gestellt. In beiden Fächern werden auch mündliche Noten

gebildet. Bestanden hat, wer in dem einen Fach mindestens die Note 3 und in

dem anderen Fach mindestens die Note 4 erreicht hat.

Hat ein Schüler ohne Erfolg am Probeunterricht im Gymnasium teilgenommen, kann er erneut den Probeunterricht an der Realschule absolvieren. Der Nachtermin findet in der Regel am Ende der Sommerferien statt.

Wird der Probeunterricht nicht bestanden, können Schüler/-innen dennoch in die Jahrgangsstufe 5 des Gymnasiums bzw. der Realschule übertreten, wenn die Erziehungsberechtigten dies wünschen. Voraussetzung ist, dass sie im Probeunterricht mindestens in beiden Fächern die Note 4 erreicht haben.