Schulprogramm und Leitbild

Leitbild:

„Was das gesetz nicht verbietet, verbietet der Anstand“
(Seneca)
„Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu“
(goldene Regel)

Zu einem vernünftigen Zusammenleben in jeder Gemeinschaft, so auch in unserer Grundschule München, Camerloherstraße 110, bedarf es Toleranz und Rücksichtnahme, Regeln und Absprachen, Sorgfalt und Achtsamkeit im Umgang mit anderen Menschen, fremdem Eigentum und Einrichtungsgegenständen.

 

Jeder Schüler hat das Recht, ungestört zu lernen.

Jeder Lehrer hat das Recht, ungestört zu lehren.

Jeder akzeptiert die Rechte des anderen.

Jeder ist für sein eigenes Verhalten verantwortlich.

In einem Umfeld, in dem sich jeder wohlfühlt, gelingt Lehren und Lernen.

 

Daraus ergibt sich folgendes Schulprogramm:

1. Wir Lehrer:

  • nehmen unsere Vorbildrolle bewusst ein.
  • bleiben bei allen Entscheidungen menschlich.
  • bilden uns weitgefächert fort.

In unserem Unterricht:

  • fördern wir die Schüler in ihren individuellen Potenzialen, nach neusten Erkenntnissen der Lernforschung.
  • schaffen wir die Möglichkeit zu bewegtem Lernen, damit die Schüler effektiver und nachhaltiger lernen können.
  • fördern wir Kreativität, Selbsttätigkeit und Teamfähigkeit der Schüler.
  • unterrichten wir handlungs- und kompetenzorientiert.
  • bieten wir gezielte Fördermaßnahmen (auch unter Einbeziehung des MSDs) um schwächer begabten Kindern ebenfalls den Besuch unserer Schule zu ermöglichen;

Wir nehmen unseren Erziehungsauftrag ernst:

  • übertragen unseren Schülern Verantwortung durch Klassensprecherversammlungen, Klassen- und Pausendienste.
  • erarbeiten gemeinsam mit den Schülern Regeln für ein konstruktives Miteinander und setzten diese konsequent im Motto des Monats um.
  • geben den Schülern durch einen Schülerbriefkasten die Möglichkeit zu schriftlicher Kommunikation mit Lehrern und Schulleitung.

Wir gestalten ein aktives Schulleben:

  • stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl durch die Einbeziehung der Schüler bei der Erstellung der Schulmottos, durch regelmäßige Schultreffen und Klassensprecherversammlungen, sowie durch ein gemeinsames Schul-T-Shirt mit Schullogo, das auch auf Schulfesten getragen wird, um es nach außen zu transportieren;
  • schaffen gemeinsame positive Erlebnisse durch vielfältige Aktivitäten, wie z.B. Patentreffen, Klassenfeiern und –ausflüge, Schulfeste und Projekte;
  • veranstalten regelmäßige, gemeinsame Schultreffen

Wir arbeiten eng mit außerschulischen Partnern zusammen:

  • öffnen die Türen für außerschulische Einrichtungen und externe Fachleute.
  • bieten Schülern Möglichkeiten im Anschluss an den Unterricht verschiedenen Freizeitbeschäftigungen nachzugehen (durch Arbeitsgemeinschaften und Angebote externer Partner wie dem SV Laim mit Fußball und Basketball);
  • gewinnen externe Partner zum Wohl unserer Schüler (z.B.: Polizei: Gewaltprävention, „Funkeln im Dunkeln“, Verkehrspräventionstheater. Hebamme: Sexualerziehung, Medienzentrum: Foto- und Trickfilmprojekte zur Integration und Stärkung der Sozialkompetenz, Klick-Salat, Tanzprojekt)

Wir gestalten eine lebhafte Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus:

in den Qualitätsbereichen…

…Gemeinschaft

indem wir…

  • eine Willkommenskultur aufbauen und pflegen
  • die Zusammengehörigkeit stärken
  • für eine angenehme Aufenthaltsqualität sorgen

…Kommunikation

indem wir…

  • zeitnahe Erreichbarkeit sicherstellen
  • eine lösungsorientierte Gesprächsführung pflegen
  • anlassunabhängige, stärkebasierte Rückmeldungen geben

…Kooperation

indem wir …

  • Elternexperten miteinbeziehen
  • die Eltern durch Fortbildungsangebote zur Erziehungsarbeit unterstützen
  • Informations- und Beratungsangebote anbieten

…Mitsprache

indem wir…

  • Eltern zur Mitsprache ermuntern
  • Elternvertreter in ihrer Arbeit unterstützen

 

2. Wir Schüler:

  • tragen zu einer guten Klassengemeinschaft bei, lösen Konflikte miteinander und fair.
  • bringen uns aktiv in die Gestaltung des Schullebens ein.
  • bringen Leistungsbereitschaft und Interesse mit und sind bereit, uns anzustrengen.
  • beachten die aufgestellten Regeln und respektieren das Vorbild des Lehrers.

 

3. Wir Eltern:

  • halten Kontakt zur Schule
  • tragen dafür Sorge, dass unsere Kinder gut vorbereitet zum Unterricht erscheinen.
  • akzeptieren die Lehrer als Spezialisten des Unterrichts und unterstützen sie in ihrem Auftrag.
  • sind am Schulleben interessiert und gestalten es nach Möglichkeit mit.